Die Entwicklung von Webanwendungen

Wenn ein Unternehmen sich entscheidet, seinen Kunden eine Webanwendung zur Verfügung zu stellen, müssen einige Ziele, die mit der Anwendung erreicht werden sollen, vorher klar definiert werden.

Im Vordergrund steht erst einmal, was mit der Webanwendung wirklich erreicht werden soll. Dabei sollten Unternehmen immer bedenken, dass eine Webanwendung nur erfolgreich sein kann, wenn dem Kunden dadurch ein Mehrwert für das Produkt oder die Dienstleistung angeboten werden kann. Dies kann erreicht werden, wenn zusätzliche Informationen zur Nutzung der eigenen Produkte angeboten werden. Das kann zum Beispiel durch den Einsatz von Beispielen, Betriebsanleitungen, Videoanleitungen oder zusätzliche Informationen gemacht werden.

Zudem sollte dem Kunden immer die Möglichkeit geboten werden, mit dem Unternehmen in Kontakt zu treten. Dies kann durch persönliche Nachrichten, ein Forum oder die Angabe von Kontaktinformationen gewährleistet werden. Durch die neuen Datenschutzrichtlinien ist die Speicherung von Informationen von Kunden gesetzlich geregelt und sollte bei jeder Webanwendung eingehalten werden, sonst drohen hohe Geldstrafen. Wenn einem Kunden aber Vorteile durch eine Registrierung entstehen und die Nutzung dieser Daten explizit erklärt und eingehalten werden, dann entstehen einem Unternehmen auch keine Probleme.

Bei der Entwicklung einer Webanwendung ist es also wichtig, sich in den Kunden zu versetzen. Wie kann geholfen werden, die Produkte oder Dienstleistungen besser zu nutzen, effizienter einzusetzen und die Benutzererfahrung zu verbessern? Werden diese Punkte in einer Webanwendung effektiv umgesetzt, unterstützt sie den Verkauf der Produkte und Dienstleistungen.

Wie bei jedem Marketingwerkzeug ist es also sehr wichtig, die Zielgruppe klar definiert zu haben. Eine Webanwendung für Techniker muss ganz anders aufgebaut werden als eine Webanwendung für private Nutzer. Bei beiden gilt aber, dass sie leicht zu bedienen sein müssen und alle Optionen übersichtlich angeboten werden. Eine kompliziert zu bedienende Webanwendung wird schon nach kurzer Zeit Frust bei den Benutzern hervorrufen. Das führt im schlechtesten Fall dazu, dass sie die angebotenen Möglichkeiten nicht nutzen.