Brand Marketing – wie kann der Wert einer Marke ermittelt werden?

Vielen Unternehmern ist klar, dass die Marke zu einem der wichtigsten Vermögenswerte eines Unternehmens gehört. Wie können Unternehmen den Wert ihrer Marke selber bestimmen?

Grundsätzlich zeigt der Markenwert, wie viel Kunden bereit sind für Produkte und Dienstleistungen mehr zu bezahlen, nur aufgrund der Marke. Aufgrund dessen kann jedes Unternehmen selber ganz einfach den Wert der Marke bestimmen.

Der Wert einer Marke hängt von der Zufriedenheit der Kunden ab. Deswegen sind Reklamationen ein wichtiger Faktor bei der Bewertung der eigenen Marke. Eine gute Kundenberatung und ein exzellenter After-Sales Kundendienst werten eine Marke auf.

Laut Experten ist das Internal Branding eine der wichtigsten Bestandteile einer Marke und kann den Wert überproportional steigern. Unternehmen die entsprechende Maßnahmen einleiten, versuchen die Mitarbeiter über die eigene Marke zu informieren, damit sie sich im Sinne der Marke verhalten können. Jeder einzelne Mitarbeiter muss im Unternehmen und nach außen als Markenbotschafter auftreten. Das markenkonforme Verhalten aller Mitarbeiter unterstützt die positive Wahrnehmung der Marke bei den Kunden.

Für jedes Unternehmen ist die eigene Marke erst dann wertvoll, wenn sich der Kunde nur wegen der Marke für das eigene Produkt entscheidet und keine Konkurrenzprodukte kauft. Der Markenwert wird gesteigert, wenn Kunden bereit sind mehr für die eigenen Produkte zu bezahlen, als für Konkurrenzprodukte. Selbst wenn diese im Vergleich qualitativ und technisch gleichwertig sind.

Diese Messwerte gelten nicht nur für große Unternehmen, man kann sie auch bei kleinen und mittleren Unternehmen genau beobachten. Auch relativ unbekannte Marken können einen Wert darstellen.

Der Wert einer Marke ist letztendlich ein psychologisches Konstrukt in der Vorstellung der Kunden. Dies bildet sich aus Erfahrungen und Werten, die er mit einer bestimmten Marke gesammelt hat. Sobald ein Kunde mit einer Marke in Kontakt kommt, kann dieser den Kaufanreiz verstärken oder verschlechtern. Deswegen ist der Markenwert für ein Unternehmen ein Investitionsobjekt, das gepflegt werden muss.

Die Macht der Bewertungen

Im Internet grassiert der Bewertungskult. Immer mehr Bürgerämter, Flughäfen oder Bahnhöfe erwarten von ihren Kunden eine Bewertung, um ihren Service messen zu können. Unternehmen lassen ihre Mitarbeiter über die Arbeitssituation abstimmen und Hotels ihren Service bewerten.

Die Zahl der Bewertungsportale steigt kontinuierlich an und ist das untrügliche Zeichen für den neuen Kult der Bewertungen. Unsere Meinung ist überall gefragt, wir sollen Leistungen, Dinge und Personen bewerten, die beliebten Sternchen vergeben und unserer Erfahrungen mit anderen teilen.

Die Bewertungen sollen denjenigen eine Stimme verleihen, die sonst nie angehört wurden. Ämter, Dienstleister und Unternehmen reagieren auf die Meinungen, müssen auf die neue Form der Responsivität eingehen. Sie beschäftigen sogar diejenigen, die dachten sich nie um die Meinung anderer kümmern zu müssen.

Ganze Dienstleistungsbereiche beschäftigen sich heutzutage mit den Bewertungen. Sie geben Auskunft über die besten Hotels, die besten Dienstleistungsanbieter und letztlich auch das Produkt, dass sich unsere Kunden erwünschen. Es entsteht eine neue Industrie, die auch negative Seiten hat.

Von dem Boom profitieren auch zwielichtige Unternehmer, die positive Bewertungen im Internet anbieten. Sie werden in Stückzahlen angeboten, sodass jedes Unternehmen die gewünschte Menge positiver Meinungen direkt online bestellen kann. Immer wieder können wir in den letzten Monaten lesen, dass Portale die eigentlich subjektiven Benutzer Erfahrungen manipulieren.

Wenn wir uns vor Augen halten, dass 75 % aller Käufer auf Internetportalen Wert auf die Bewertung von anderen Benutzern legen, dann bildet sich eine gefährliche Machtstruktur. Die Konsequenzen für ein Unternehmen, dessen Produkte negativ bewertet werden, können katastrophal sein. Die Kunden gehen davon aus, dass alle Bewertungen neutral sind und durch persönliche Erfahrungen gestützt werden.

Aber die Wirklichkeit sieht ganz anders aus. Nicht nur das positive Bewertungen gekauft werden können, die Portale bieten sogar negative Bewertungen für Kompetenzprodukte an. Eine neue Internet-Kriminalität bildet sich, für die es im Moment noch keinen legalen Rahmen gibt und vor der man sich noch nicht schützen kann.

Das richtige Game Design für das Brand Management!

Immer mehr Unternehmen setzen Spiele für das Brand Management ein. Dieser Trend kommt aus den USA und wird dort erfolgreich eingesetzt.

In den USA heißt dieser Trend „Gamification“, der versucht die Marken der Unternehmen mit Spielen den Verbrauchern näher zu bringen. In den Spielen werden den Kunden Produkte und Dienstleistungen unbewusst vorgestellt, sodass ein positiver Eindruck der Marke entsteht.

Diese Spiele werden den Kunden meistens kostenlos bereitgestellt und mit anderen Marketing Möglichkeiten verbunden. Sie eignen sich um besondere oder neue Produkte vorzustellen und viele Informationen zu vermitteln.

Um den Kunden langfristiger an die Spiele zu binden, werden sie oft mit Preisen belohnt, wenn sie die Spiele komplett durchspielen. Die Komplexität der Spiele und deren Größe unterscheidet sich je nach Einsatzzweck. Einige dieser Spiele erschaffen ein komplettes Casino Ambiente, wie zum Beispiel auch in der JackpotCity App angeboten wird, andere stellen den Kunden nur ein einfaches Spielschema zur Verfügung.

Der Umfang eines Spieles hängt von den Anforderungen an das Brand Management ab und den Produkten und Dienstleistungen des Unternehmens. Da dies auch den Arbeitsaufwand des beauftragten Entwicklungsstudios bestimmt, können die Anwendungen von kleinen Euro Beträgen bis in die hundert Tausende kosten.

Wichtig ist bei der „Gamification“ der Zielkundenkreis, der angesprochen werden soll. Jüngere Kunden werden solche Spiele gerne annehmen, während ein älteres Zielkundenpublikum eher mit Casino Spielen überzeugt werden kann.

Ein Unternehmen sollte aber immer erst die Ziele der Brand Management Aktionen festlegen und eine genaue Analyse machen, ob der finanzielle Aufwand einer eigenen App oder Anwendung dem gerecht wird. Für kleine und mittlere Unternehmen ist diese Art des Brand Marketing sehr interessant, das sie die eigene Marke sehr eindrucksvoll von der Kompetenz absetzt.

Es gibt viele Möglichkeiten den Wert einer Marke zu steigern. Das „Gamification“ ist nur eine Möglichkeit um das Brand Management erfolgreich umzusetzen. Es eignet sich nicht für jedes Unternehmen und vor allen Dingen auch nicht für jedes Produkt.

Wer betreibt in Deutschland das Beste Brand Marketing?

Der Faktenkontor und News aktuell haben die beliebtesten Marken in den deutschen sozialen Medien analysiert und eine Topliste herausgebracht.

Zwischen Juni 2017 und Mai 2018 wurden mehr als 53 Millionen Beiträge aus den deutschsprachigen sozialen Medien ausgewertet. Dabei wurden 3000 Marken aus 20 verschiedenen Branchen bewertet. Unter anderem wurden die Kriterien Service, Qualität und Ansehen berücksichtigt, die von Außenstehenden Unternehmen analysiert wurden.

Es wird niemandeln überraschen, dass in der Kategorie soziale Medien das Portal YouTube den ersten Platz bekam. Erstaunlicher ist es aber, dass bei den Automobilherstellern die Marke Aston Martin durch ihr erfolgreiches Brand Management den ersten Platz erzielte. In der Kategorie Mode und Lifestyle überzeugte die Marke Ulla Popken die Besucher in den sozialen Medien und in der Kategorie Lebensmittel belegte Aldi den ersten Platz.

Bei den Hotels konnte die Steigenberger Gruppe ihr Brand Management erfolgreich durchsetzen. All diese Märkte sind stark umkämpft und die beteiligten Unternehmen betreiben einen großen Aufwand, um den Erfolg in den sozialen Medien zu steigern.

Ganze Branchen konzentrieren sich auf den Erfolg der Marken im Internet und spezifisch in den sozialen Medien. Das Unternehmen Storyclash konzentriert sich auf Facebook und misst den Erfolg des Brand Managements der einzelnen Unternehmen in Reaktionen, Shares und Kommentaren. Für den Monat Juni hat das Unternehmen 133.899 Interaktionen auf Facebook für das Unternehmen Audi gezählt. Bemerkenswert ist die Nummer zwei des deutschen Rankings, die südkoreanische Firma Kia, die besonders als Sponsor der Fußballweltmeisterschaft auftrat. Alleine ein Bildbeitrag vor dem Spiel Deutschland gegen Schweden verursachte auf Facebook 20.000 Interaktionen.

Mercedes-Benz verfolgt eine ganz andere Strategie auf Facebook. Sie haben für die Weltmeisterschaft eine eigene Seite eingerichtet, für die die Interaktionen separat gezählt werden. Dadurch fiel das Unternehmen in der Gesamtwertung auf Platz sieben ab. Welches Brand-Management erfolgreicher war, lässt sich wahrscheinlich nur mit den internen Informationen der Unternehmen auswerten.

Die Grundsätze des Brand Marketings!

Marken müssen sich von der Kompetenz auf dem Markt absetzen. Die eigenen Produkte müssen Aufmerksamkeit erregen.

Um dieses Ziel zu erreichen, ist es aber nicht nötig viel Geld auszugeben, wie einige Marktführer beweisen. Sie verfolgen ein strategisches Ziel beim Brand Management, um ihre Marke nachhaltig zu verbessern. Die Marke ist der wichtigste Faktor bei der Kaufentscheidung der meisten Kunden. Durch das große Angebot im Internet ist das Brand Management in den letzten Jahren immer wichtiger geworden.

Das Alleinstellungsmerkmal

Um das eigene Produkt von der Konkurrenz abzusetzen, ist es erforderlich, ein Merkmal des eigenen Produktes hervorzuheben, das es von der Kompetenz absetzt. Dieses Alleinstellungsmerkmal muss in Worte gefasst werden und im Brand Marketing verwendet werden. Merkmale können unter anderem innovativ, flexible, kreativ oder hip sein!

Das Markenbewusstsein

Das Unternehmen muss eine Schlüsselbotschaft entwickeln, die durch das ganze Unternehmen und alle Kanäle verbreitet wird. Alle Angestellten und am Marketing Beteiligten müssen dies unterstützen, damit die Marke effektiv und effizient vermarktet werden kann. Alle Mitarbeiter sind Botschafter für die Marke. Das ganze Unternehmen muss für die Marke einstehen und sie effektiv nach außen kommunizieren.

Die Beständigkeit des Brand Managements

Jedem Unternehmen muss bewusst sein, dass sich Prozesse und Produkte verändern, aber die Marke ihren Bestand hat. Deswegen ist es auch wichtig die Marke ständig weiterzuentwickeln und auch die visuellen Elemente, die eine Marke repräsentieren, zu pflegen. Alle Dokumentvorlagen, Anzeigen und Logos müssen das Markenbild des Unternehmens eindeutig vertreten.

Die Marke kann eines der wichtigsten Elemente eines Unternehmens sein, dessen Wert weit über anderen materiellen und finanziellen Gütern liegt. Grundsätzlich ist das Ziel jedes Unternehmens möglichst vielen Kunden mit der Marke das Vertrauen zu vermitteln, dass letztendlich den Kaufentscheid auslöst. Die Marke soll den Kunden an das Unternehmen und dessen Produkte und Dienstleistungen langfristig binden. Das Brand Management ist also einer der wichtigsten Bestandteile des Marketings.

Das Brand Management der online Casino Industrie

Es lohnt sich immer einen Blick auf die Industrie zu werfen, die wegen der großen Kompetenz gezwungen ist, ein perfektes Marketing und ein gutes Brand Management zu betreiben. Der Markenwert spielt in der Casino Industrie eine große Rolle!

Nur wenige Industriezweige haben es geschafft, über die letzten 20 Jahre ein so konstanten Wachstum zu erreichen, wie die Casino Industrie. Dieser Wachstum baut aber auch einen hohen Kompetenzdruck auf. Immer mehr Unternehmen versuchen auf diesem Markt Geld zu verdienen. Mit immer neuen Angeboten und Spieloptionen müssen die Spieler unterhalten werden, damit sie nicht zu der Kompetenz gehen und die schläft nicht.

Die Casino Industrie war schon immer von den technischen Innovationen abhängig. Viele neuen Technologien, wie die virtuelle Realität und die 3D Technologien, konnten erst durch die Unterstützung dieses Industriezweiges so schnell wachsen. Viele junge und innovative Unternehmen entwickeln ständig neue Ideen, die nachher in den online Casinos verwendet werden.

Aber auch in der Werbung ist die Casino Industrie ein Vorreiter. Der hohe Kompetenzdruck zwingt die Unternehmen innovative Werbetechniken einzusetzen, um neue Kunden an die Marken zu binden. Da sich in der Vergangenheit einige schwarze Schafe versucht haben mit schnellem Geld reich zu werden und mit Casino Spielen die Benutzer zu betrügen, ist das Vertrauen in die Marke in dieser Industrie besonders wichtig.

Wie versucht diese Industrie das Vertrauen in die Marken zu fördern? Die meisten Casinos arbeiten mit vielen Methoden gleichzeitig, um den Wert der Marke zu steigern. Sie bieten kostenlose Spiele an, stellen Apps für die verschiedenen Betriebssysteme an, mit denen Spieler auch ohne Einsätze Sportwetten machen können. Bonussysteme sollen verhindern, das Spieler große Überweisungen machen müssen, um ihr Lieblingsspiel auf den Plattformen zu testen.

Was aber am Eindrucksvollsten ist, die Industrie schützt ihre eigenen Kunden vor übermäßigem Einsatz von Geldbeträgen. Die meisten Casinos haben in ihrer Software automatische Sperren eingebaut, um Spieler vor einer Spielsucht zu schützen. Ein vorbildliches Brand Management!

Richtlinien für ein erfolgreiches online Brand Management

Im digitalen Zeitalter steht das online Brand Management im Fokus des Marketings. Es hängt direkt mit dem Erfolg eines Unternehmens zusammen und wird besonders kritisch, wenn potenzielle Kunden ihre Entscheidung treffen.

Was ist also online Brand Management? Einfach gesagt, ist es die Überwachung und Steuerung wie Ihre Marke im Internet angesehen wird. Dazu gehören alle Kanäle, die für die öffentliche Meinung wichtig sind, wie Webseiten, soziale Medien, Artikel, online Bewertungen, Suchmaschinenresultate und Konversation im Internet.

Es spielen so viele Faktoren eine Rolle, deswegen ist die online Verwaltung ihrer Marke so wichtig. Kürzlich haben Studien der Firma Ipsos ergeben, dass 78 % aller Verbraucher durch die Suche im Internet ihre Kaufentscheidung treffen. Deswegen muss jedes online Brand Management auf einer soliden Basis aufgebaut werden.

Entwickeln Sie Markenrichtlinien!

Inkonsistenz kann ihrer Marke schaden. Bestenfalls wird Ihre Marke nicht bekannt und schlimmsten Fall verursacht sie Verwirrung und Ablehnung. Klare Richtlinien stärken den Unterschied und die Identität ihrer Marke. Sie stellen klar, was ihr Unternehmen von der Kompetenz absetzt. Definieren Sie die Richtlinien über die Kommunikation, seine Elemente, Schriftarten, Farben, Logos, Bilder, usw.

Bilden Sie Ihre Mitarbeiter aus!

Die Markenrichtlinien stärken Ihre Marke, aber dies wird nur geschehen, wenn sie auch wirklich benutzt werden. Wenn Sie nicht von denen eingehalten werden, die ihrer Marke vertreten, von den Angestellten bis zu den Vertragspartnern, war aller Aufwand umsonst. Jeder Angestellte muss wissen, dass schon der kleinste Anruf und eine kurze Nachricht in den sozialen Medien einen großen Einfluss auf die Marke hat und sie daher sehr vorsichtig damit umgehen müssen.

Beobachten Sie Ihre Marke online!

Beobachten Sie alle online Kommunikationsmöglichkeiten, in denen über Ihre Marke gesprochen wird. Wie wird über Ihre Marke gesprochen und wie wirkt sich das auf ihr Unternehmen aus? Schreiten Sie im Zweifelsfall ein und geben Sie den Kunden das Gefühl, dass sie ernst genommen werden und Sie an einer Lösung interessiert sind.

Abmahnwelle erschüttert den Influencer Markt

In der Marketingindustrie sind Influencer sehr beliebt. Sie können einer Zielgruppe Produkte und Dienstleistungen glaubwürdig vorstellen. Sie erreichen ein relativ großes Zielpublikum, das an den Produkten interessiert ist.

Im Moment versendet der Verband Sozialer Wettbewerb (VSW) eine Welle von Abmahnungen an Influencer. Nach eigenen Angaben wurde der Verband 1975 von Berlinern Kaufleuten gegründet, um unlautere Wettbewerbshandlungen zu bekämpfen. Nach den Angaben des Geschäftsführers Ferdinand Selonke geht es dem Verband darum, wann Werbung im Internet gekennzeichnet werden muss. Der Verband stützt sich bei seinen Abmahnungen auf das Presserecht, welches die Trennung zwischen Werbung und redaktionell Teilen verlangt.

Der Verband sieht sich als Bewahrer von Rechten von Verbrauchern und sendet den Betroffenen Influencern Abmahnungen in Höhe von 178,50 € inklusive einer Unterlassungserklärung. Dabei werden Beiträge reklamiert, bei denen nicht direkt erkennbar ist, ob es sich um Werbung handelt. Im Moment schützen sich die meisten Berühmtheiten in den sozialen Medien durch die Kennzeichnung aller ihrer Beiträge als Werbung.

Der Verband gibt auf seiner Webseite an, dass 18 Verbände der Wirtschaft, verschiedene Innungen und 350 Unternehmen aus einer Vielzahl von Branchen Mitglied sind. Bei näherer Untersuchung von vielen Betroffenen wurde festgestellt, dass viele von ihnen genau die gleichen Marketingstrategien nutzen, die der Verband bei Nichtmitgliedern beanstandet. Eine der Betroffenen Influencer, Vreni Frost, hat darauf die Mitglieder des Verbandes angeschrieben und wartet auf eine Antwort.

Auf der anderen Seite distanziert sich Cornelia Holsten, die Direktoren der Bremer Landesmedienanstalt, von der Herangehensweise des VSW. Ein Verband kann nicht einfach das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb gegen Konkurrenten anwenden, er funktioniert nicht als Aufsichtsbehörde.

Laut den betroffenen Influencern kann die Kennzeichnung aller Beiträge keine Lösung sein. Die Rechtslage muss für alle Medien gleich sein, auch im Rundfunk oder bei Printmedien müssen nicht alle Artikel mit Hinweisen zu den Herstellern markiert werden.

Bis jetzt ist die Rechtslage nicht geklärt, trotzdem werden von dem Verband viele kostenpflichtige Abmahnungen geschickt.

Brand Marketing mit Casino Game Apps

Die Casino Industrie ist bekannt für ihre Innovativen Webemethoden und ihr exzellentes Brand Management. In diesem Industriezweig überleben nur die Besten, die täglich gezwungen werden auf den Wert ihrer Marke zu achten.

Youtube, Facebook und auf vielen anderen Webseiten bieten täglich die besonderen Angebote der Casino Betreiber feil. Aufwendige Apps werden angeboten, die teilweise aufwändiger entwickelt wurden als viele Programme, für die Benutzer viel Geld bezahlen müssen. Um mit diesen Apps zu spielen, brauchen die Anwender sich noch nicht einmal registrieren und müssen keine Geldbeträge überweisen. Wo drin liegt also der Sinn dieser teuren Spiele, wenn die Casinos keinen Gewinn damit erzielen können?

Die Antwort ist sehr einfach. Diese kostenlosen Spiele sollen bei den Kunden Vertrauen aufbauen. Gerade in der Casino Industrie gibt es immer wieder einige kriminelle Elemente, die versucht haben Kunden zu betrügen. Zwar werden die seriösen Casinos heute von Gesetzen streng reguliert, trotzdem bestehen aber noch bei vielen Kunden bedenken. Die kostenlosen Apps sollen diese Bedenken ausräumen und den Kunden Vertrauen in die eigene Marke aufbauen.

Diese Spiele sind teilweise so gut konzipiert, mit ausgezeichneten Designelementen, hervorragendem Sound und ausgefeilten Spielabläufen, nur um den Markennamen aufzuwerten. Die Casino Unternehmen stecken viel Geld in die Entwicklung dieser Apps, wie man an der Lucky Nugget App eindrucksvoll erkennen kann, nur um den Kunden von der Seriosität der Marke zu überzeugen.

Für andere Industriezweige hat die Casino Industrie eine Vorbildfunktion, wie gutes Brand Management auszusehen hat. Der Zielmarkt wird konstant überwacht und ein großer Teil des Marketingbudgets wird für die Aufwertung des Markenwerts verwendet. Zwar werden durch die Aktionen um den Markenwert zu verbessern keine direkten Einnahmesteigerungen erzielt, die Unternehmen investieren aber in die die Zukunft. Die Marke ist ein Investitionsgut geworden, das bei den Kunden Vertrauen hervorrufen soll und die Zukunft des Unternehmens langfristig sichert.

Heute und in der Zukunft spielt das Vertrauen der Kunde in die eigene Marke eine immer grösser werdende Rolle. Wann investieren Sie in Ihre Marke?

Brand Management und die Digitalisierung!

Auch kleine und mittlere Unternehmen sollten sich um ihr Brand Marketing kümmern, um ihre Marktposition zu sichern. Auf dem Weg werden sie bei der Erstellung von Webseiten mit den elektronischen Medien konfrontiert. Dies ist ein Weg sich mit der Digitalisierung im Unternehmen auseinander zusetzten.

Der Begriff Digitalisierung geistert in den letzten Jahren durch viele Industriezweige. Viel Unternehmer haben den Begriff schon einmal gehört, wissen aber nicht genau, worum es dabei geht. Im Prinzip ist es ganz einfach. Es geht darum völlig auf analoge Daten zu verzichten. Analog sind zum Beispiel alle Aufzeichnungen, die handschriftlich festgehalten werden.

In modernen Unternehmen rufen solche Aufzeichnungen viele Probleme hervor. Sie müssen gelagert werden und verursachen Lagerkosten. sie können nur schwer weiter kommuniziert werden und können durch Schreibfehler oder schlechte Handschrift unleserlich sein.

Bei der Digitalisierung soll komplett auf handschriftliche Unterlagen verzichtet werden. wenn die Daten digital vorliegen, können Sie einfach weiter kommuniziert werden, gespeichert und gelagert werden.

Einer der grössten Vorteile ist aber die Verwertbarkeit der Daten. Digitale Daten können leicht statistisch ausgewertet werden und bieten Informationsquellen, die zur Verbesserung der Effizienz in einem Unternehmen verwendet werden können.

Bei der Entwicklung einer Webpräsenz wird ein Unternehmen unweigerlich auf digitale Anforderungen stossen. Die Information der Produkte und Dienstleistungen müssen in elektronischer Form den Kunden angeboten werden und der online Shop schickt elektronische Bestellungen. Selbst die Bezahlung der Waren wird auf dem elektronischen Weg durchgeführt.

Dem geschickten Unternehmer wird dabei Auffallen, das die Digitalisierung der Firmeninformationen und Prozesse im Unternehmen auch viel weniger Kosten hervorruft als der handschriftliche Prozess.

Der wichtigste Punkt bei der Digitalisierung ist aber bei weitem die Möglichkeit Daten und Informationen auszuwerten. Bei jedem Verbesserungsprozess müssen Daten vorhanden sein, um die aktuelle Situation auswerten zu können und Verbesserungsprozesse zu messen. Durch die Digitalisierung stehen diese Informationen zu jeder Zeit und ohne Kostenaufwand zur Verfügung.